an dieser stelle möchte ich klarstellen , dass ich mit pro ana nichts zu tun habe. diese briefe jedoch beschreiben ziemlich treffend , wie ich mich mit der krankheit fühle. ich betrachte es als peinlich soetwas als lifestil zu verkaufen , da ich merke , wie mich die krankheit jeden tag mehr auffrisst. ich habe keine beziehung zu der fiktiven "ana" , die magersucht ist der kampf mit meinem selbst.